Höchstmaß an Flexibilität und Präzision

21.06.2017

Neueste Technologien, zielgerichtete Kostenreduktion und kürzere Durchlaufzeiten sind den Lieferanten der Automobilindustrie in hohem Maße bekannte Begriffe, die gleich oft zu steigenden Ansprüchen hinsichtlich der technischen Auslegung der Werkzeuge sowie deren Genauigkeit führen. Durch Investition in moderne Produktionsanlagen sichert weba die geforderte Flexibilität und Kapazität. Die Anschaffung des 5-Achs Bearbeitungszentrums für die Zentrale in Dietach unterstreicht die Ambition des Unternehmens höchst effiziente Werkzeugproduktion zu gewährleisten.

Die steigende Nachfrage nach immer größeren und komplexeren Umformwerkzeugen führt insbesondere in der Fräsbearbeitung zu einem erhöhten Bedarf an Ressourcen und Kapazitäten. Als innovativer Werkzeugspezialist sichert weba mit dem Erwerb eines neuen Bearbeitungszentrums weiterhin die Zuverlässigkeit und Effizienz ihrer Produktion. Nach Gegenüberstellung verschiedener Maschinenkonzepte und ausführlicher Auswertung der technischen Besonderheiten und Vorteilen, hat sich das Team für die aktuellste Maschine des Herstellers TRIMILL entschieden; Nämlich das dynamische 5-Achs Bearbeitungszentrum VM 6535, welches speziell für die Anwendung im Werkzeug- und Formenbau entwickelt wurde.

Die technischen Highlights – Mit ihrer bedarfsorientierten Konfiguration und der Bearbeitungsqualität sticht die VM 6535 besonders hervor. Zusätzlich zu einer einfachen und ergonomischen Bedienung punktet die leistungsstarke Portalfräsmaschine vor allem durch ihre hohe Präzision und Produktivität. Dafür sorgen zum einen das thermodynamische Design und zum anderen die Möglichkeit des automatischen Fräskopfwechsels für die Schrupp- und Schlichtbearbeitung. Der Arbeitsraum mit einer Größe von 6.500 mm in der X-Achse und 3.500 mm in der Y-Achse ermöglicht eine präzise und wirtschaftliche Bearbeitung großer Werkstücke im Zusammenbau. Das breite Anwendungsspektrum sowie die hohe Verfahrgeschwindigkeit von 40 m/min sind nicht die einzigen Highlights der Portalfräsmaschine. Die verfügbaren Bearbeitungsmöglichkeiten der TRIMILL VM 6535 erfüllen die hohen Zerspanungsanforderungen im Werkzeugbau optimal. Allerdings zur Erreichung der durch die Dimensionen und die Komplexität der Bauteile erforderlichen Fräsgenauigkeit ist bei den großen Arbeitsbereichen eine solide Konstruktion des Fundaments mit der idealen Konfiguration des Bearbeitungszentrums gleichzusetzen. Hierbei sorgen über 300 m³ Beton und 17.000 kg Stahl für die maximale Stabilität und absolute Schwingungsfreiheit bei der Fräsbearbeitung der Werkstücke. „Zu der Anschaffung des ausgewählten Maschinenmodells VM 6535 haben uns verschiedene technische und auch wirtschaftliche Faktoren bewegt. Doch ich würde meinen, dass die Portalfräsmaschine insbesondere durch ihre Bedienerfreundlichkeit und ihre hohe Genauigkeit bei der Fräsbearbeitung punktet”, erklärte der Zerspanungsleiter am Standort in Dietach.